Identität und Selbstkonzept

01.10.2016
ISBN: 978-3-86205-255-4
485 S., kartoniert
EUR 56,00
Lieferbar

Matthias Wittig

Identität und Selbstkonzept

Autobiographien japanischer Unternehmer der Nachkriegszeit

aus der Reihe Iaponia Insula, Studien zu Kultur und Gesellschaft Japans, Bd. 31


Diese Studie verbindet erstmals auf systematische Weise literatur- und geschichtswissenschaftliche Fragestellungen in der Analyse einer noch kaum erforschten Gattung, der japanischen Unternehmer-Autobiographie. Ausgangspunkt ist die Selbstzeugnisforschung, die in jüngster Zeit sowohl in den Geschichts- wie auch in den Literatur- und Kulturwissenschaften und darüber hinaus wichtige Impulse setzte. Vier bislang unübersetzte Autobiographien japanischer Unternehmer, geschrieben am Ende des 20. Jahrhunderts, erbringen Erkenntnisse über das Selbstverständnis sowie die Gruppenkultur japanischer Wirtschaftsführer in der Wiederaufbauphase nach dem Zweiten Weltkrieg bis in die Phase des Hochwachstums und der akzelerierten Globalisierung. Zugleich leistet die Studie einen Beitrag zur Analyse von Techniken der Selbstkonstruktion und bietet Material für eine Fülle weitergehender historischer oder theoretisch-systematischer Fragestellungen in den Bereichen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Sozialpsychologie und Textsortenanalyse. Die Unternehmerautobiographien: Tsukamoto Kōichi: Ich werde am Leben gelassen – Konstruktion und Legitimation der eigenen Unternehmerpersönlichkeit vor dem Hintergrund eines göttlichen Plans Ishibashi Nobuo: Der Bergaffe von Yoshino – Konstruktion der Unternehmerperson vor dem Erfahrungshintergrund erlittener Kriegsgefangenschaft Higuchi Hirotarō: Einen Präzedenzfall gibt es nicht, darum mache ich es! – Lebensbeschreibung eines Individualisten Inamori Kazuo: Für die Gesellschaft und für die Menschen – Multiunternehmer und spiritueller Intellektueller

1. EINLEITUNG 1.1. Einführung 1.2. Der Autobiographie-Begriff im Westen und in Japan – Über Sinn und Wert einer Definition 1.3. Forschungslage 1.4. Exkurs: Das menschliche Gedächtnis – Erinnern als performativ-kreativer Akt 1.5. Narrative Selbst-Konstruktion – Autobiographien (japanischer) Unternehmer als progressive Lebenserzählungen 1.6. Die Entstehung des modernen japanischen Unternehmertums 1.7. Das japanische Unternehmertum der Gegenwart – Ausgangspunkt des Interesses an japanischen Unternehmern 1.8. Zu Quellenlage und Textauswahl 1.9. Gegenstand, Zielsetzung und Methode 2. DIE UNTERNEHMERAUTOBIOGRAPHIEN 2.1. Tsukamoto Kōichi: Ich werde am Leben gelassen – Konstruktion und Legitimation der eigenen Unternehmerpersönlichkeit vor dem Hintergrund eines göttlichen Plans 2.2. Ishibashi Nobuo: Der Bergaffe von Yoshino – Konstruktion der Unternehmerperson vor dem Erfahrungshintergrund erlittener Kriegsgefangenschaft 2.3. Higuchi Hirotarō: Einen Präzedenzfall gibt es nicht, darum mache ich es! – Lebensbeschreibung eines Individualisten 2.4. Inamori Kazuo: Für die Gesellschaft und für die Menschen – Multiunternehmer und spiritueller Intellektueller 3. SCHLUSSBEMERKUNGEN – AUSBLICK 4. LITERATURVERZEICHNIS 4.1. Primärliteratur 4.2. Sekundärliteratur 4.3. Internetquellen 4.4. Nachschlagewerke 5. VERZEICHNIS DER ABBILDUNGEN


Weitere Bücher aus der selben Reihe


Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Link folgen

Weitere Bücher vom selben Autor


Link folgen

Link folgen

++++ database: 0.1956 s, queries: 1225, application: 0.9705 s, total: 1.1661 s, source: database ++++